The Mind

Foto: NSV

Nur auf den ersten Blick unspielbar

Wenn man die Anleitung zu diesem Kartenspiel liest, schaut man vermutlich zunächst schon etwas ungläubig drein. Denn so simpel die Regeln sind, so unspielbar scheinen sie auch.

Spielkarten mit den Zahlen von 1 bis 100 sind das eigentliche Spielmaterial, einige wenige Funktionskarten sollen den Reiz noch etwas erhöhen. Diese haben wir aber, ehrlich gesagt, auch schon einfach zur Seite gelegt. Auch ohne diese ist THE MIND nämlich dann doch ein hochspannendes Spiel.

Zunächst erhält jede/r Spieler/in nur eine einzelne Karte, in jeder nächsten Runde jeweils eine mehr. Nach einem gemeinsamen Startzeichen müssen die Spieler/innen nun eigentlich nicht mehr tun, als die Karten in der richtigen Reihenfolge ihres Zahlenwertes abzulegen. Dabei dürfen sie sich weder sprachlich noch durch Zeichen verständigen. Erst wenn das fehlerlos gelungen ist, geht es in die nächste Runde.

Wie soll das denn gehen? Das klappt doch nie!

Genau das haben wir eben anfangs auch gedacht, aber es geht eben doch, und zwar mit jedem Versuch und jeder Runde besser. Man muss lernen, das Tempo der anderen zu erspüren, die Gedanken zu erraten. Ist es jetzt schon Zeit für den Bereich 11 bis 20? Muss ich jetzt schon die 35 ablegen? wie schnell folgen die abgelegten Karten aufeinander? Wer ist vielleicht eher vorschnell und wer zuweilen zu zögerlich?

Empathietraining mit hohem Spaßfaktor

Letztlich ist THE MIND ein hoch komplexes Spiel mit sehr einfachem Regelwerk und hohen Unterhaltungswert. Spielbar eigentlich für alle, die die Zahlen bis 100 sicher drauf haben.

Kartenspiel

Kommentieren