Krasshüpfer

In einer Übersetzung von Mirjam Pressler

Das Buch des niederländischen Autors, übersetzt von Mirjam Pressler, krabbelt einem regelrecht unter die Haut. Man ist als Leser ganz nah dran an Hidde, dessen Aufzeichnungen man hier verfolgt und der sie extra für seinen Leser aufgeschrieben hat. So erklärt er es dem unbekannten „du“ immer wieder. Einer Therapie gleich erzählt Hidde vom Krieg mit seinem großen Bruder Jeppe.

Geschwisterstreitigkeiten und Insekten

Dabei geht es um Geschwisterstreitigkeiten, um Mädchen, um Territorialansprüche und um ein Geheimnis, das die beiden miteinander verbindet. Hidde muss sich zur Wehr setzen, als Jeppe entgegen aller Absprachen plötzlich den gemeinsamen Geheimkeller als Schlagzeugprobenraum nutzen möchte, denn dort befindet sich jetzt Hiddes Rückzugsraum, in dem er seine Insekten hegt, pflegt und beobachtet. Denn Hidde kennt sich aus mit Krabbel- und Flugtierchen, die er sammelt und studiert. Ein Hobby, das es einem in der Schule nicht gerade leichter macht. Und wenn dann noch der eigene Bruder sich gegen einen wendet und die Mutter der Arbeit wegen fast nie zu Hause ist, kann eine sensible Kinderseele wie die von Hidde schon mal schwer werden. Deshalb beginnt Hidde, dieses Heft zu schreiben und zu zeichnen, in dem er den Leser zu seinem Freund und Verbündeten macht.

Spannend und berührend

Ein schönes Buch mit einem ganz und gar bemerkenswerten Jungen in der Erzählerrolle. So gut und spannend es sich lesen lässt, so berührend ist es auch. Daher ab etwa 12 Jahren zu empfehlen.

Autor
Simon van der Geest
Seitenzahl
240
Preis
12,99 €
ISBN
978-3-522-18425-0
Verlag
Thienemann
Altersempfehlung
12 bis 18 Jahre

Insekten Jugendbuchpreis

Der Buchladen - Simone Kuhfuß - Altenbeken

Kommentieren