Diabetesberaterin Rita Auffenberg vom Verein Sugarkids Paderborn

Neuer Verein für Paderborn

Der Verein Sugarkids ist relativ neu in Paderborn, denn er wurde erst im Frühjahr diesen Jahres gegründet. Er richtet sich an Familien, in denen ein Kind mit Diabetes lebt. Die Krankheit hingegen ist nicht neu, allerdings betrifft sie zunehmend mehr Menschen und immer mehr Kinder. Mit Beratungen, Freizeitangeboten und dem Gefühl, nicht allein zu sein, macht Sugarkids ein wertvolles Angebot. Diabetesberaterin Rita Auffenberg hat den Verein mit gegründet und begleitet bei ihrer Arbeit in der Paderborner Kinderklinik St. Louise seit mehr als 15 Jahren betroffene Familien. Wir trafen sie zum Gespräch über diese Krankheit, die alle zu kennen glauben und über die man dann doch oft viel zu wenig weiß.

Hasenfenster

Der Verein Sugarkids hat noch keine sehr lange Geschichte, obwohl Diabetes bei Kindern nichts Neues ist. Warum hat man jetzt die Notwendigkeit gesehen?

Auffenberg

Es wird eine ständige Zunahme des Diabetes beobachtet. Vor allem sind Kinder unter 6 Jahren immer häufiger betroffen. Viele Eltern wünschen sich einen Austausch untereinander und eine Möglichkeit, dass Kinder in Kontakt zu anderen Betroffenen kommen. Mit Gründung des Vereins können wir dieses leichter ermöglichen.

Diabeteszentrum in Paderborn

Hasenfenster

Ich bin auf die Sugarkids gestoßen, als ich mit meinem Kind in die Kinderklinik musste. Mir fiel auf, dass dort offenbar sehr viele Kinder mit Diabetes waren, die mit ihren Eltern angeleitet wurden, um mit der Krankheit umzugehen.

Auffenberg

Die Kinderklinik St. Louise ist Schulungszentrum DDG und es gibt eine Ambulanz, in der Kinder und Jugendliche bis zum 21. Lebensjahr betreut werden können.

Hasenfenster

Wie sind sie zu diesem Beruf gekommen?

Auffenberg

Ich bin gelernte Kinderkrankenschwester und habe auch schon während meiner Ausbildung Kinder mit Diabetes betreut. Mir wurde ganz schnell klar, dass dies ein Bereich sein könnte, indem ich später tätig sein möchte. Es ist eine sehr dankbare Aufgabe diesen Familien bei der Bewältigung der Erkrankung zu unterstützen. Als 1989 Dr. Wolf als Diabetologe an unsere Klinik kam, übernahm er den Bereich Diabetes mit dem Ziel ein Schulungszentrum aufzubauen. Dazu mussten bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden, u.a. der Nachweise einer Diabetesberaterin, und so bin ich zu der Weiterbildung gekommen.

Hasenfenster

Ich weiß, dass der Verein viele tolle Ideen für Aktivitäten hat, aber natürlich noch in der Aufbauphase ist. Welche Angebote gibt es aktuell bereits?

Auffenberg

Alle acht Wochen bieten wir ein festes Treffen für die Familien mit Diabeteskindern unter acht Jahren an. Bei gutem Wetter findet das auf dem Kapellenhof in Borchen statt, bei schlechtem Wetter zur Zeit noch in der Klinik.

Autoimmunerkrankung Diabetes – zwei Typen

Hasenfenster

Lassen Sie uns bitte ein wenig über die Krankheit an sich sprechen, denn wahrscheinlich ist das, was ich darüber zu wissen glaube, eine Mischung aus Halbwissen und Halbwahrheiten. Was bedeutet Diabetes eigentlich?

Auffenberg

Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung. Diese nehmen allgemein sehr zu in den letzten Jahren. Neben Diabetes beobachtet man auch die Zunahme an Hashimoto, Zöliakie und Allergien. Wenn man an Diabetes erkrank, werden die Betazellen in der Bauchspeicheldrüse, die dafür zuständig sind, Insulin herzustellen, zerstört. Insulin wird aber gebraucht, um Zucker im Blut abzubauen. Ich erkläre den Kindern das immer so, dass Insulin wie ein Türöffner ist: Insulin schließt die Zelle auf, und der Zucker kann in die Zelle gelangen. Dadurch bekommen wir unsere nötige Energie. Fehlt das Insulin, verbleibt der Zucker im Blut und der Zuckergehalt steigt. Diese Überkonzentration versucht der Körper auszugleichen, indem der Zucker über den Harn ausgeschieden wird. Die Niere benötigt dafür viel Flüssigkeit, die dem Körper entzogen wird, und dieser Flüssigkeitsverlust verursacht Durst.

Hasenfenster

Soweit ich weiß, unterscheidet man zwei Typen von Diabetes? Worin besteht der Unterschied?

Auffenberg

Den Typ 1 Diabetes beobachtet man vorwiegend bei Kindern und Jugendlichen. Es besteht eine angeborene Bereitschaft zu dieser Krankheit.  Irgendwann, und eben inzwischen in immer jüngerem Lebensalter, beginnt die Zerstörung der Bauchspeicheldrüsenzellen. Beim Typ-2-Diabetes, früher als Altersdiabetes benannt, beobachtet man ebenfalls eine Zunahme bereits bei Jugendlichen. Hier spielen Faktoren wie Übergewicht und Bewegungsmangel eine große Rolle.. Es gibt eine besondere Form der Neugeborendiabetes, aber diese stagniert zumeist nach etwa einem Jahr.

Hasenfenster

Kann man also sagen, dass man Typ 2 verhindern kann, Typ 1 nicht?

Auffenberg

Vereinfacht gesagt schon. Typ-1-Diabetes ist vorbestimmt. Man kann das Auftreten nicht verhindern. Dahingegen kann man den Typ-2-Diabetes durch Veränderung der Lebensgewohnheiten positiv beeinflussen.

Typ-1-Diabetes bleibt ein Leben lang

Hasenfenster

Wenn wir bei Kindern vor allem von Typ 1 sprechen, kann man also feststellen, dass das einfach Schicksal ist?

Auffenberg

So ist es leider. Das ist etwas, was diese Krankheit auch für Eltern besonders schwer macht. Die Zellen sind irreversibel zerstört. Man kann diesen Verlauf nicht aufhalten oder umkehren. Das machen wir den Familien immer von Anfang an ganz deutlich, weil es oft Menschen gibt, die damit trösten wollen, dass das doch bestimmt wieder weggeht. Das tut es leider nicht. Wichtig ist es auch den Eltern zu vermitteln, dass es nach Diagnose eine sogenannte Remissionsphase gibt, bei der sich die verbliebenen Bauchspeicheldrüsenzellen soweit regenerieren, dass tatsächlich eine Verbesserung eintritt. Das ist messbar, und es muss dann auch weniger Insulin gegeben werden. Das ist aber nur eine Übergangsphase, die unterschiedlich lange anhält. Danach sterben auch diese Zellen ab.

Gründe für Diabetes

Hasenfenster

Eine bittere Wahrheit, die die Betroffenen verdauen müssen. Das kann doch zu schlimmen Selbstvorwürfen führen, aber wenn ich Sie recht verstanden habe, kann man ja nix machen, um diese Krankheit zu verhindern. Ich dachte immer – offenbar recht naiv – dass falsche Ernährung und eben zu viel Süßes zu Diabetes führten.

Auffenberg

Fehlernährung begünstigt den Typ 1 nicht. Beim Typ 2 sieht das anders aus.

Hasenfenster

Wir haben aber jetzt mehrfach angesprochen, dass die Anzahl der Fälle bei Kindern zunimmt. Wie kommt das?

Auffenberg

Genau das weiß man nicht genau, ebenso wenig, was letztlich zu der Krankheit führt. Wohlgemerkt, sprechen wir hier gerade immer über Typ 1. Umweltfaktoren spielen eine große Rolle, aber auch evtl. der veränderte Lebensalltag unserer Kinder. Sie sind weniger draußen und haben weniger Kontakt mit Dingen, die ihr Immunsystem stärken würden. Früher hatte man beispielsweise mehr Tierhaltung. Aber das sind letztlich bisher auch nur Theorien.

Diabetes bei Kindern erkennen

Hasenfenster

Wie erkennt man Diabetes bei Kindern?

Auffenberg

Es sind zwei Auffälligkeiten, die zum Arztbesuch führen und dort schnell zu einem Verdacht führen. Die Kinder haben übermäßig viel Durst wegen des stark erhöhten Flüssigkeitsbedarfs. Das geht zusammen mit vielen Toilettengängen, weil der Körper versucht, den Zucker auszuschwemmen. Außerdem kann man eine Gewichtsabnahme beobachten, denn das Ganze ist sehr zehrend, und es werden Reserven aufgebraucht. Die kleinen Kinder sind meistens quengelig, einfach weil sie starken Durst haben.

Hasenfenster

Und wie stellt man die Diagnose?

Auffenberg

In der Arztpraxis wird ein Bluttest gemacht, und dabei erkennt man dann den extrem hohen Zuckergehalt im Blut.

Hasenfenster

Könnte man eigentlich vorab herausfinden, ob jemand die Anlage zu dieser Form von Diabetes in sich trägt?

Auffenberg

Ja, das kann man schon, aber wir raten davon immer ab. Manchmal möchten Eltern beispielsweise Geschwister untersuchen lassen, aber es würde ja nichts nützen …

Hasenfenster

… weil man der Krankheit ohnehin nicht entgehen kann.

Auffenberg

Genau.

Umgang mit Diabetes bei Kindern

Hasenfenster

Nun kennt man es, dass Diabetes-Kranke Insulin bekommen, in welcher Form auch immer. Das ist offenbar die gängige Methode.

Auffenberg

Ja, beim Typ 1 ist es immer vonnöten, Insulin von außen zuzuführen, da der Körper es nicht mehr ausreichend selbst herstellt.

Hasenfenster

Was würde passieren, wenn man das unterließe?

Auffenberg

In letzter Konsequenz würde der Blutzucker immens steigen und es käme zu einer Übersäuerung, also zu einer ph-Verschiebung im Blut. Dies ist eine lebensbedrohliche Situation, die zum Koma führt.  Das kommt gottseidank heute kaum noch vor. Als ich in meinem Beruf anfing, habe ich einige Notfälle erlebt, aber inzwischen ist das die absolute Ausnahme.

Hasenfenster

Trotzdem ist das sicherlich eine große Angst und Sorge der Eltern.

Auffenberg

Natürlich. Viele Eltern haben große Bedenken, dass sie eine Überzuckerung oder Unterzuckerung falsch einschätzen oder gar übersehen könnten. Gerade kurz nach der Diagnose berichten viele von schlaflosen Nächten, weil sie immer wieder nach dem Kind geschaut haben. Umso wichtiger ist es, dass sie gut mit der Krankheit umgehen und sich mit anderen Betroffenen austauschen können.

Hasenfenster

Was muss man lernen, um im Alltag gut damit zu leben? Ich stelle mir die Einschränkungen und damit die Lebensumstellung enorm vor.

Auffenberg

Es ist schon eine immense Herausforderung, aber es ist glücklicherweise möglich. Die Kinder kommen für einige Tagen mit ihren Eltern stationär in die Klinik. Dort wird in täglichen Schulungseinheiten alles besprochen, was wichtig für die Versorgung ist, wie z.B. das Blutzuckermessen.

Hasenfenster

Mit diesen Pieksern, richtig? Haben die eigentlich auch einen offiziellen Namen?

Auffenberg

Wir nennen sie Stechhilfe. Außerdem muss man Kohlenhydrate berechnen, um die jeweils passende Menge an Insulin zu geben. Und natürlich soll man auch sicher werden, um bei Schwankungen adäquat zu reagieren.

Hasenfenster

Das passiert nicht mehr mit Spritzen, oder?

Auffenberg

Dafür gibt es einen Pen, mit dem das recht unkompliziert funktioniert. Die Kinder nehmen das alles meistens auch sehr gut hin und machen prima mit.

Hasenfenster

Früher durfte man dann ja vieles nicht essen, aber heute gibt man einfach gegebenenfalls mehr Insulin?

Auffenberg

Tatsächlich hat man damals die Mahlzeiten an die Insulindosis angepasst und jetzt macht man das umgekehrt.

Hasenfenster

Ich stelle mir das insbesondere bei den Unter-6-Jährigen, von denen Sie sprachen, kompliziert vor. Die Mahlzeiten sind weniger regelmäßig und schwer berechenbar.

Auffenberg

Diese Altersgruppe bekommt grundsätzlich eine Insulinpumpe, also ein kleines Gerät, das fest verbunden wird und über einen Katheder unter der Haut kontinuierlich Insulin abgibt, so dass der Grundbedarf gewährleistet ist.  Zu den Mahlzeiten gibt man manuell die dazu benötigte Insulinmenge ab.

Diabetes in Kita und Schule

Hasenfenster

Nun bedeutet das sicherlich auch neue Herausforderungen bei der Betreuung in Kitas und in der Schule.

Auffenberg

Diese Familien sind auf die Mithilfe der Erzieher/innen und Lehrer/innen angewiesen. Bei den Kitas klappt das in aller Regel sehr gut. In den Schulen wirft ein Kind mit Diabetes leider immer wieder große Probleme auf.

Hasenfenster

Meistens werden ja keinerlei Medikamente durch Betreuer verabreicht, weil die Haftungsfrage nicht geklärt ist.

Auffenberg

Auch Lehrer/innen sind über ihre Berufshaftpflicht abgesichert. Es liegt ja normalerweise kein Vorsatz vor, und sollte tatsächlich etwas schief gehen, tritt die Versicherung ein. Aber natürlich möchte niemand verklagt werden.

Hasenfenster

Ich glaube, davon würde sich der Ruf vielleicht auch nicht erholen, wenn man komplett frei gesprochen würde…

Auffenberg

Hilfreich ist ein Antrag auf  Eingliederungshilfe, zumindest in den ersten Monaten, bis das Kind auch im Schulalltag mit seiner Erkrankung allein zurecht kommt. Danach wäre es wünschenswert, Unterstützung durch die Lehrperson zu bekommen. Bei der Genehmigung der Eingliederungskraft ist die Kostenfrage zu klären: Übernimmt diese der Kreis aufgrund des Teilhabegesetzes, das es eben auch diesen Kindern ermöglichen muss, zur Schule zu gehen, oder ist es Sache der Krankenkasse, da es sich um eine medizinische Maßnahme handelt? Dazu führen wir oft und viele Gespräche.

Hasenfenster

Aber wie kann es denn ohne eine Inklusionskraft überhaupt gehen?

Auffenberg

In dem Falle würde eine Pflegekraft in den Pausen extra kommen, um nach dem Kind zu sehen.

Hasenfenster

Und bei Klassenfahrten?

Auffenberg

Theoretisch ist es möglich, dafür eine Begleitung zu stellen, aber ich habe noch nicht erlebt, dass die bewilligt wurde.

Hasenfenster

Das alles sind also Probleme, bei deren Bewältigung der Verein berät und unterstützt?

Auffenberg

Genau. Die Belastung ist ohnehin groß, und da braucht man Hilfe, um Steine aus dem Weg zu räumen.

Wie gehen Kinder mit Diabetes um?

Hasenfenster

Wie gehen die Kinder mit ihrer Krankheit um? Wie kommen sie damit zurecht?

Auffenberg

Sehr unterschiedlich. Manchmal wird es in der Pubertät schwierig.

Hasenfenster

Ich habe gesehen, dass sie nicht nur Austausch für Eltern anbieten, sondern auch für die Kinder und Jugendlichen. Warum ist eine spezielle Sportgruppe sinnvoll? Grenzt man sich dabei nicht unnötig ab?

Auffenberg

Auch für die Kinder kann es sehr befreiend sein, wenn sie erfahren, dass es anderen genau wie ihnen geht. Es ist manchmal ganz berührend zu sehen, wie die Kleinen an den anderen die Insulinpumpe entdecken und dann ganz freudig zeigen, dass sie sowas auch haben.

Angebote der Sugarkids

Hasenfenster

Aber man muss nichts Spezielles beachten, wenn man sich sportlich betätigt?

Auffenberg

Doch schon. Man muss bei der Insulingabe auch die körperliche Betätigung bedenken, deshalb ist es oft leichter, wenn man geschulte Betreuer/innen hat. Die Kinder wollen oft gar nicht in Selbsthilfegruppen, aber den Eltern ist es sehr wichtig, damit sie eben ihre Probleme mit anderen besprechen können. Es ist nicht ganz leicht, insbesondere die Jugendlichen zu erreichen. Deshalb möchten wir ihnen attraktive Freizeitangebote machen. Allerdings stehen wir damit noch am Anfang. Es gibt viele Ideen, aber umsetzen können wir noch nicht alle.

Hasenfenster

Geld ist ja gerne ein Thema bei so etwas. Wie finanziert sich die Arbeit der Sugarkids?

Auffenberg

Über die Organisation des Vereins können wir Spenden sammeln und hoffen natürlich, dass darüber unsere Angebote zum Teil finanziert werden können.

Hasenfenster

Sie machen auf mich einen sehr engagierten Eindruck, wie eben jemand, der genau den richtigen Beruf für sich gefunden hat. Was mögen Sie an Ihrer Arbeit?

Auffenberg

Unsere Diabetes-Ambulanz ist die einzige in einem recht großen Gebiet. Damit erleben wir viele und viele unterschiedliche Fälle. Wir begleiten die Familien oft über eine lange Zeit. Bis die Kinder 21 Jahre alt sind, können sie alle acht Wochen zu uns kommen. Diese lange Begleitung und der Umgang mit den Familien motiviert mich sehr. Das ist häufig ein emotionaler Abschied, wenn die Patienten dann zum letzten Mal bei uns sind.

Wer mehr über den Verein erfahren möchte oder die Arbeit mit Spenden unterstützen kann, findet den Kontakt hier.

Kommentieren