Graffiti-Tour Paderborn

Die Graffiti-Tour, die die Paderborner Tourist Information gemeinsam mit Kennern als Rundgang per App durch die Stadt entwickelt hat, ist kein Angebot speziell für Familien, aber auch für Kinder öffnet sie eine tolle Möglichkeit, Paderborn (neu) zu entdecken und nebenher die Kunstform Graffiti besser kennen zu lernen. Aus eigenen Stadtführungen heraus entstand 2020 die App fürs Smartphone, so dass man jederzeit und eigenständig Paderborn als Graffiti-Stadt erleben kann. Das, was man oft als Schmiererei und Belästigung abtut, ist nämlich längst aus der Schmuddelecke befreit und als Street Art zu einer eigenen Sparte geworden, die es durchaus zu würdigen lohnt.

Stadtrundgang per App

Über eine App lädt man sich eine Rundtour herunter, bei der man 12 Stationen besucht und dort jeweils Punkte fürs Finden kassiert, teilweise noch kleine Fragen beantworten kann und vor allem per Text, Audio und zum Teil auch Videos mit Hintergrundwissen zu den Kunstwerken gefüttert wird. 2,5km lang ist die Tour und eigentlich als Fußweg angelegt, der dann etwa 2 Stunden braucht. Wir waren mit dem Rad unterwegs und das funktioniert ebenso gut, auch wenn man an einigen wenigen Stellen Treppen zu überwinden bzw. zu umfahren hat, was auch für Rollstuhl- oder Kinderwagenfahrer*innen interessant sein dürfte.

Startpunkt ist am Rosentor und von dort aus bewegt man sich mehr oder weniger an der Stadtmauer entlang bis zum neu gestalteten Paderquellgebiet hinter der PaderHalle. Dort findet man eines der wohl auffälligsten und damit auch bekanntesten Paderborner Graffitis, dem haushohen Herz-Bild. Wie gut, dass hier auch ein Parkplatz und vor allem Leckereien in der Nähe sind für einen perfekten Abschluss des Ausflugs.

ELTERNMEINUNG

Neue Ecken von Paderborn sehen

Wir waren mal wieder in Ecken unserer Heimatstadt, wo wir sonst selten hinkommen. Und wenn wir dort auch vielleicht schon vorher mal ein Graffiti wahrgenommen hatten, hatten wir es, ehrlich gesagt, nie so richtig gewürdigt. Daher gefiel es uns sehr gut, mal in Ruhe die Bilder zu betrachten und mit den Kindern gemeinsam auch Details zu entdecken. Vor allem haben wir einiges Neues erfahren, etwa über Fachbegriffe oder auch den Umgang mit legaler und illegaler Spraykunst in Paderborn. Die Länge der Route ist perfekt und auch die Erklärungen zu den einzelnen Punkten haben eine perfekte Länge. Dabei sind die Videos und Audios nicht besonders schwungvoll, originell oder auf Effekte aus, sondern kurz, prägnant und informativ. Vor allem die Interviews fanden wir gut, denn wer hätte gedacht, wer in Paderborn so alles mit Graffiti zu tun hat?!

KINDERMEINUNG

Bunte Schatzsuche durch die Stadt

Wir hatten nur Schulkinder und Jugendliche dabei, aber dieser Ausflug eignet sich mit ein bisschen Anleitung und ausreichend Pausen bestimmt auch schon für Vorschulkinder. Auf dem Weg bieten sich einige Spielmöglichkeiten wie der Spielplatz im Paderquellgebiet, und man passiert auch versteckte Ecken der Stadt wie den Kreuzgang der Busdorfkirche.

Außerdem sind Graffitis oft richtig groß, knallig bunt und ausdrucksstark und damit Kunst, die auch Kinder meistens direkt anspricht. Die Suche nach der nächsten Station, das akustisch begleitete Kassieren der Belohnungspunkte und die Bilder selbst machten sichtlich Spaß. Mit einer App unterwegs zu sein, ist gerade für Teenies ohnehin schon ein (zusätzlicher) Anreiz das Haus zu verlassen… Ob uns allerdings die Ankündigung, dass man jetzt Sprayer als Berufswunsch in Erwägung zieht, als Aussicht so rosig erscheint, darüber müssen wir nochmal nachdenken…

Mehr zur Graffiti-Tour erfahrt ihr hier oder ihr könnt sie hier herunterladen.

Graffiti Graffiti-Tour Paderborn Kunst Stadrtundgang Stadtfürhung Street Art

Kommentieren