Westfälisches Storchenmuseum in Petershagen-Windheim

Wir haben ein echtes Kleinod entdeckt, für das es sich auf jeden Fall lohnt, einen Ausflug in die Region Minden-Lübbecke zu planen oder beim nächsten Vorbeifahren in der Gegend, dort einen Stopp einzulegen. Windheim liegt wie auf einer Insel, umrahmt von Weser und Kanal, und wenn man über die Brücke dorthin gelangt, ist es gleich ein bisschen wie Urlaub zwischen roten Backsteinhäusern und sanfter Landschaft (bei unserem Besuch auch noch von schönster Frühlingssonne beschienen). Mit Navi-Geleit erreicht man das Museum über eine schmale Zufahrt, hinter der sich ein wunderschöner Garten vor einem Bauernhaus aus dem 17. Jahrhundert auftut. Das Gebäude wurde vor dem Abriss bewahrt, so dass dort seit 2005 das Westfälische Storchenmuseum eröffnet werden konnte. Betrieben wird es vom Aktionskomitee „Rettet die Weißstörche im Kreis Minden-Lübbecke e.V.“. Dr. Alfons Rolf Bense gehört diesem Komitee an, hat das Museum mit aufgebaut, verschiedene Bücher zum Thema verfasst und führte uns durch die kleine, aber sehr feine Ausstellung.

Störche finden doch alle gut, oder? Sie sind sehr schöne und anmutige Tiere, und man sieht sie nicht so häufig, als dass man sich nicht jedes Mal als Glückspilz fühlen möchte, wenn man sie entdeckt. Als Glücksbringer gelten sie denn auch und ebenso natürlich als Frühlingsboten. In diesem Museum erfährt man, welche Mythen sich um Störche gebildet haben und zum Teil noch immer Bestand haben. Die Kinder kamen zumindest ein bisschen ins Grübeln, als sie gefragt wurden, ob der Storch sie gebracht habe. Die Exponate beschäftigen sich aber auch mit dem Vogel selbst, seiner Anatomie, seinem Verhalten (vor allem als Zugvogel) und den Gefahren, denen er ausgesetzt ist. Das Komitee befasst sich nämlich in einer Hauptaufgabe mit dem Bestand in der Region und verfügt im Museum über eine detaillierte Aufstellung der Verbreitung und Population der Tiere in Minden-Lübbecke. Das Storchennest auf dem Dach des Hauses ist derzeit leer, aber an anderer Stelle im Ort wird noch gebrütet. Dies konnten wir über eine Live-Kamera im Haus verfolgen. Mindestens drei Eier haben wir gesehen, die übrigens von Mutter und Vater abwechselnd gehütet und gewärmt werden! Im Dachfirst leben auch noch eine Schleiereule und ein Turmfalke, der sicherlich extra für uns einige Runden übers Dach flog.

Im unteren Teil des Hauses ist ein ganz liebevolles Café eingerichtet, wo auch Kulturveranstaltungen stattfinden. Im Garten findet man einen recht neuen, sehr individuell angelegten Spielplatz, auf dem Kinder an verschiedenen Storchenstationen wie Nestschaukel, Stelzenweg und ähnlichem spielen können. Zum Abschluss gingen wir über einen kleinen Pfad noch zum Weserufer, wo man an den Wochenenden mit einer kleinen Fähre übersetzen kann.

Elternmeinung

Eine perfekte kleine, leckere und sehr informative Auszeit. Das Gelände ist ganz offensichtlich in engagierter und liebevoller Betreuung, denn viele Details und der sehr gute Zustand von Museum, Café und Garten zeugen davon. So machte es besonders viel Spaß, sich dort umzusehen. Die Ausstellung ist so gut aufbereitet, dass man sie sich auch alleine anschauen kann, aber natürlich ist es besonders interessant, wenn man einen versierten Experten wie Herrn Bense dabei hat, den man mit seinen Fragen löchern kann. Für solche Führungen muss man seinen Besuch allerdings vorher ankündigen. Und weil wir das getan hatten, konnten wir merken, dass wir zwar glaubten, Störche zu kennen und dann eben doch vieles gar nicht wussten. Die haben nämlich zum Beispiel gar nicht so lange Beine, sondern eher besonders lange Füße, da das Kniegelenk unterm Gefieder sitzt. Was man unten sieht, ist das Sprunggelenk. Außerdem lernten wir, dass es nicht gerade Grund zur Freude ist, wenn man Störche bei uns auch zu Weihnachten sieht, denn das bedeutet wahrscheinlich, dass sie den Heimweg nach Afrika schlichtweg vergessen haben. Das geschieht, wenn sie hier gefüttert werden oder aufgrund milder Temperaturen hierbleiben. Ein großer Eingriff in die Natur dieser Vögel. Besonders beeindruckt hat der Vergleich von Storchenknochen und Rehknochen. Also, sagen wir mal so: Ein Storch mit Hüftgold kann sich definitiv nicht mir schweren Knochen rausreden 😊. Wir Großen hatten noch viel Spaß beim Betrachten der gesammelten Storchen-Postkarten und -Cartoons, die sich zum Großteil natürlich mit dem Storch als Kinderboten beschäftigen. Und dann rundete es unseren Besuch wunderbar ab, mit leckerem Kuchen und Kaffee aus dem Café in der Sonne vorm Haus zu sitzen und den Kindern beim ausdauernden Entdecken des Spielplatzes zuzuschauen und zu assistieren.

Der schon so 1,5 Stunden Fahrt von Paderborn aus wegen werden wir uns bei unserem nächsten Besuch mehr Zeit nehmen und noch mindestens ein Ziel mehr in der Region einplanen, wiederkommen wollen wir aber sehr gerne.

Kindermeinung

Pepe (3), Ella (6), Paula (kurz vor 7) und Julius (10) kannten Störche alle vom Sehen, denn auch zu Hause gibt es welche in der Nachbarschaft. Deshalb waren sie auch gleich dabei, als es darum ging, mehr über sie zu erfahren. Und für alle von ihnen war die Ausstellung interessant und lehrreich. Pepe mochte vor allem die Knöpfe. Mit denen kann man sich zum Beispiel verschiedene Laute der Störche anhören. Der elektrische Blitz, den man per Buzzerdruck erzeugt, machte ihm durchaus klar, warum Strommasten für Störche sehr gefährlich sind. Die Mädchen entdeckten ziemlich schnell das kleine Fernsehkino, wo sie sich das Märchen vom Kalif Storch als Scherenschnitt-Film ansahen. Für größere Kinder ist offensichtlich auch das Technische spannend, wie das interaktive Schaubild zur regionalen Verbreitung und die Erklärungen zur Segelflugtechnik der Vögel. Alle Kinder mochten aber in der Ausstellung ganz sicher am liebsten den Blick in ein echtes Storchennest (allerdings natürlich besetzt mit präparierten Tieren). Das wiegt fast 1.000 Kilo, und man muss eine Leiter erklimmen, um reinschauen zu können.

Ausgiebig genossen die Kinder das Außengelände, wobei die umherlaufenden Hühner, die Matschanlage und das Flussufer besonders viel Aufmerksamkeit erregten. Mit einiger Ausdauer wurde das Laufen auf Stelzen geübt, und einige von uns haben es am Ende tatsächlich ganz gut hinbekommen…

Ach ja, und für alle, die es wissen wollen, wir sind nicht gebissen worden und mit genau so vielen Kindern wieder gefahren, wie wir mitgebracht hatten. Die Störche hatten mit der eigenen Brut zu tun 😊.

Westfälisches Storchenmuseum »Haus · Heimat · Himmel«
Im Grund 4
32469 Petershagen-Windheim
Tel. 05705.9586771
http://stoerche-minden-luebbecke.de/westfaelisches-storchenmuseum/

Ausflug Familie Lernen Minden Museum Natur Petershagen Radfahren Störche Tiere Tipps Weser