Wantüns Hof in Lichtenau-Atteln

Man vergisst manchmal, wie viel schöne Gegend uns Paderborner umgibt und von uns aus in gut erreichbarer Nähe liegt. Der Weg nach Atteln, wo man den Wantüns Hof findet, führt ein Stück weit durch solch sanfte Landschaft. Und wenn man dann durchs Tor fährt, fühlt man sich ein bisschen so, als hätte man die neueste Landidylle-Gazette vor Augen. Und das ist ganz positiv gemeint, denn der Hof ist ein echtes Schmuckstück mit vielen liebevollen Details.

Rita Meermeyer, die auch an anderer Stelle (zum Beispiel im Kloster Dalheim) mit pädagogischen Angeboten aktiv ist, wohnt hier mit ihrer Familie. Dabei wird der Hof nicht mehr nur als landwirtschaftlicher Betrieb geführt, auf dem man Getreide erntet und Vieh schlachtet. Vielmehr ist es vor allem ein Erlebnisbauernhof, der mit viel Engagement geführt wird.

Erlebnisbauernhof mit kuschelbereiten Bewohnern

Hier leben zahlreiche tierische Bewohner, die es gewohnt sind, mit Menschen zu tun zu haben und trotzdem jederzeit die Möglichkeit zum Rückzug behalten. Wer also glaubt, das Tier sei hier Dienstleister, der irrt und muss akzeptieren, dass auch diese ihre Grenzen haben. Allerdings bekommt man es hier mit sehr geduldigen und kuschelbereiten Tieren zu tun. Und die letzten Zweifler kriegt man mit leckerem Futter rum. Es gibt Schafe, Ponys, Enten, Gänse, Kaninchen, Ziegen, Schafe, Schweine, Katzen, Hunde und ziemlich coole Hühner.

Erleben kann man den Hof nicht bei spontanen Besuchen, aber bei zahlreichen und vielfältigen Angeboten. Neben den tierischen Begegnungen können viele kreative und kulinarische Aktionen gebucht werden: Von der Seifenherstellung über das Samenbombenbauen bis hin zum Nistkastenbau und vom Marmeladekochen über das Kürbisschnitzen bis zum Brotbacken reicht die Vielfalt dessen, was man hier erlernen und erproben darf.

Dazu finden sich auf dem Hof verschiedene schöne Verweilorte wie der Alpenstrandkorb am Eingang oder die Grillhüte. Dabei ist der Hof nicht nur was für schönes Wetter, sondern ist auch auf Besuche bei Regen und im Winter eingestellt.

ELTERNMEINUNG
Besucht man den Wantüns Hof mit Kindern, dann geht es auch um die Kinder. Die Eltern sind dann nicht diejenigen, um die sich in erster Linie gekümmert wird. Und das ist auch richtig so! Frau Meermeyer nimmt die Kinder ernst und behandelt sie dementsprechend. Da werden Fragen beantwortet, Wünsche berücksichtigt und alle kommen zu ihrem Recht. Hier dürfen die Erwachsenen mal einfach nur dabei sein und hinterherlaufen. Die Kinder sind sowieso direkt beschäftigt und voll in ihrem Element. So ging es uns bei den Kindergeburtstagen, die wir dort erleben durften, auch. Und so verbrachten einige Mamis mit kleinen Geschwistern auch einfach einen gemütlichen Nachmittag im Strandkorb mit einer Tasse Kaffee und sahen die Kinder ab und zu durchs Bild laufen.

Kindergeburtstage auf dem Bauernhof

Für einen 5. Geburtstag hatten wir uns für die Suche nach dem Eierdieb entschieden, eines von mehreren vorgeschlagenen Programmen. Dabei begannen wir mit Muffins und Saft auf dem Heuboden. Auch der ist vor allem Kinderparadies, denn man kann sich in Heu und Stroh balgen, damit bewerfen und an dem großen Seil schwingen, dass die Domglocken vor Neid erblassen. Mit einem großen Korb voller Leckereien wurden nach und nach alle Tiere besucht und nach Hinweisen befragt. Es galt nämlich, einen Fall zu lösen: Eier waren abhanden gekommen. Was macht die gute Detektivgruppe? Die besichtigt erstmal den Tatort, und das war natürlich der Hühnerstall. Also auf zu den Brahmas, das sind Riesenhühner. Und tatsächlich fand man hier eine Spur und die führte zum nächsten Stall und zum nächsten Hinweis und nach und nach über den ganzen Hof und dann schließlich (Achtung Spoiler-Alarm!) zu den gesuchten Eiern.

Ist das Kind glücklich, freuen sich die Eltern. So knapp und so wahr könnte man unseren Eindruck zusammenfassen. Wir haben sehr gerne assistiert, zugeschaut und auch mal ein bisschen mitgemacht und dabei die vor Eifer und Freude glühenden Kindergesichter genossen.

KINDERMEINUNG
Wenn ein Kind in jedem Freundebuch als Lieblingstier ALLE NETTEN einträgt, dann ist das echte Tierliebe. Und solchen Kindern kann man eine besonders große Freude mit einem Nachmittag auf dem Wantüns Hof machen. Die Geburtstagskinder waren voll in ihrem Element und fanden es natürlich super, dass sie immer als erste dran sein durften. So ein Geburtstag muss schließlich auch für was gut sein, oder? Eben. Aber auch die meisten Gäste gingen ohne Scheu, aber zum nötigen Respekt ermahnt, auf die Tiere zu und fütterten und streichelten. Nur die Gänse waren ihnen ein bisschen ungeheuer, denn Martin und Ursula sind halt schon echt groß und laut. Aber Ponys füttern, Schafe streicheln und dem Schwein was zuwerfen machte tierisch Spaß. Ein Höhepunkt war es natürlich, das frisch geborene Lämmchen im Arm zu halten. Da blieb kein Mami-Auge trocken…

Angst und Scheu vor Tieren überwinden

Besonders bemerkenswert aber war es, die Kinder zu beobachten, die eigentlich großen Respekt, wenn nicht gar Angst vor Tieren hatten. Sie blieben zunächst im Hintergrund, aber gerade die geduldigen und echt verrückten Hühner funktionierten als Eisbrecher. Und mehr als nur ein Kind, das eigentlich nie ein Tier anfasst, hatte am Ende ein Huhn auf dem Kopf und fand es super. Echt und ungelogen!

Mehr über den Hof erfährt man unter www.wantuens-hof.de

Angst vor Tieren Bauertnhof Kindergeburtstag Lichtenau

Kommentieren